Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Salz

Wie kommt das Salz ins Meer?

Salz ist ein Element der Natur, das eine grosse Bedeutung besitzt: Das Salzwasser der Meere ist der Ursprung des Lebens. Überall in der Natur ist Salz zu finden – z.B. in den tieferen Erdschichten als Salzlagerstätte oder in der Körperflüssigkeit von Lebewesen. Es kommt in unterschiedlichen Konzentrationen vor.
Wenn Regenwasser durch die Erde sickert und durch Bäche und Flüsse fliesst, werden Mineralien aus Sand und Steinen gelöst. Darunter ist auch immer ein kleines bisschen Salz. Die Salzmenge ist aber so gering, dass sie zwar messbar, aber nicht herauszuschmecken ist. Auf dem Weg ins Meer spülen die Flüsse weiter Salz und andere Mineralien aus dem Boden heraus. Weil schlussendlich alle Flüsse der Erde früher oder später ins Meer münden, landen zusammengerechnet einige Hundert Millionen Tonnen Salz im Meer.
Flüsse liefern aber nur einen Teil des Salzes, das im Meer ist. Der andere Teil kommt von Gesteinen und Vulkanen auf dem Meeresgrund. Wenn unter dem Meer flüssige Lava austritt, lösen sich Salze. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nehmen an, dass Vulkane und Gesteine schon seit Milliarden Jahren Salz ins Meer abgeben.

 

Wenn die Sonne ins Meer scheint, verdunstet zwar Wasser, das Salz bleibt aber im Meer zurück. Meere sind also riesige Salzspeicher.

 

Das Tote Meer ist besonders salzig. Eigentlich ist es gar kein Meer, sondern ein riesiger See zwischen Israel und Jordanien. Am Toten Meer ist es so heiss, dass sehr viel Wasser verdunstet und darum auch viel Salz zurückbleibt. Der Salzgehalt im Toten Meer ist mindestens sechsmal so hoch wie in jedem anderen Ozean.
Für Menschen mit Hautproblemen oder Allergien kann das Salz des Toten Meers sehr heilsam sein.

 

Der Lachs ist in der Lage, aus dem Salzwasser der Meere in das Süsswasser der Flüsse zu wechseln. Er lebt im Nordatlantik und zieht zum Laichen (Eiablage) in die Süsswasserflüsse Europas und Amerikas.
Der Albatros nimmt über seine im Meer lebenden Beutetiere mehr Salz zu sich, als er verkraften kann. Daher hat er besondere Drüsen entwickelt, durch die er überschüssiges Salzwasser als hochkonzentrierte Salzlösung über die Nasenlöcher wieder ausscheidet.